Samstag, 9. März 2013

Robert Spaemann

Als ich gestern mein neuestes Fetzenschädel-Skribbel scannte, habe ich daran gedacht, endlich auch drei ältere Zeichnungen aufzubereiten, die schon länger herumliegen.

Heute also gibt’s mein Gefühlsreinigungs-Gekritzel zu Robert Spaemann, dem Erfinder des umwerfend komischen ›grammatikalischen GOttesbeweises‹.

In den nächsten Tagen geht’s weiter mit zwei weiteren Herren, von denen es heißt, sie seien strahlende Gestirne am konservativ-christlichen Geistesfirmament.

Sie sind nicht angemeldet

Creative Commons-LizenzvertragDie Inhalte dieses Blog dürfen nur unter Beachtung folgender Lizenz von Creative Commons bearbeitet werden. Wenn Sie bezüglich der Rechte hier nicht sicher sind, folgen Sie bitte dem CC-Link oder wenden sich per eMail an mich.
Sie dürfen: Teilen; Remixen/Bearbeiten. — Unter folgenden Bedingungen: Namensnennung; nicht kommerziell; Weitergabe unter gleichen Bedingungen.