molochronik

Schirn: »Kunst für Millionen – 100 Skulpturen aus der Mao-Zeit«

(Eintrag No. 588; Lyrik, Kunst, Gesellschaft) — Muss mal wieder Werbung für eine Ausstellung der Schirn Kunsthalle Frankfurt machen. Dort steht jetzt ein großes ›Statuen-Comic‹, welches kurz vor Beginn der chinesischen Kulturrevolution angefertigt wurde. Die Skulpturen-Gruppe »Hof der Pachteinnahme« zeigt die Ausbeutung der Landbevölkerung durch einen Großgrundbesitzer.

Wer Englisch kann, dem empfehle ich die ausführlichen Informationen auf den Seiten von »Morning Sun«. Dort habe ich auch das folgende Gedicht entdeckt und übersetzt.

Lodernder Hass bringt mein Blut zum Kochen

Vor diesen Figuren stehend
Schäumt mein Herz wie das wütende Meer;
Nicht die weit zurückliegende Vergangenheit wird hier gezeigt,
Sondern unser erbärmliches Gestern,
Als drei große Berge (*)
Das chinesische Volk zermalmten
Und ganz China ein ›Hof der Pachteinnahme‹ war.

Vor diesen Figuren stehend
Wird mein Herz von Hass geflutet;
Ich starre sie mit qualerfüllten Augen an
Und glaube die Hilfeschreie meiner Lieben zu hören;
Und instinktiv wird da meiner Hände
Griff um mein Gewehr fester.

Vor diesen Figuren stehend
Rinnen Tränen aus meinen Augen;
Tropfen in mein Herz hinein und verwandeln sich in Feuersamen,
und verwandeln sich Kugeln als sie auf mein Gewehr fallen;
Die Vergangenheit zu vergessen ist Verrat,
Die Verantwortung eines Soldaten ist schwer wie ein Berg.

Vor diesen Figuren stehend
Bringt lodernder Hass mein Blut zum Kochen;
Auf den fünf Kontinenten gibt es noch unzählige Landherren,
Gibt es immer noch unzähige Höfe der Pachteinnahme auf dieser Erde.
Zu den Waffen, Sklaven!
Vereint Euch und Kämpf bis zum Anbruch des Morgens.

Ein Soldat

(*) Imperialismus, Feudalismus und bürokratischer Kapitalismus.

Sie sind nicht angemeldet