Sonntag, 26. Juni 2005

John Dowland: »Come away, come sweet love«

(Literatur, Lyrik) – Text und Übersetzung eines Liedes des englischen Renaissance-Komponisten und Lautisten John Dowland (1563-1626).

•••

Come away, come sweet love,
the golden morning breaks.
All the earth, all the air
of love and pleasure speaks:
teach thine arms then to embrace,
and sweet
rosy
lips to kiss,
and mix our souls in mutual bliss.
Eyes were made for beauty's grace,
viewing,
rueing.
Love's long pain
procur'd by beauty's disdain.

Come away, come sweet love,
the golden morning waters,
while the sun from his sphere,
his fiery arrows casts:
making all the shadows fly,
playing,
staying,
in the grove,
to entertain the stealth of love.
Thither sweet love let us hie,
flying,
dying
in desire,
wing'd with sweet hopes and heav'nly fire.

Come away, come sweet love,
Do not in vain adorn
Beauty's grace, that should rise
like to the naked morn:
lilies on the river's side,
and fair
Cyprian
flow'rs new-blown
desire no beauties but their own.
Ornament is nurse of pride,
pleasure
measure
Love's delight:
haste then sweet love our wished flight.

•••

Komm mit, komm Liebste süß,
der goldene Morgen bricht an.
Die ganze Erde, alle Lüfte
sprechen von Liebe und Vergnügen:
Lehre nun deine Arme zu umschlingen,
und süße
rosige
Lippen zu küssen,
und unsere Seelen in gemeinsamer Wonne zu mischen.
Augen wurden geschaffen um die Anmut der Schönheit,
zu schauen,
bedauernd,
die langen Liebesqualen,
bewirkt durch der Schönen Verachtung.

Komm mit, komm Liebste süß,
der goldene Morgen schwindet,
während Sol von seiner Sphäre
feurige Pfeile verschießt:
die tanzen lassen alle Schatten,
spielend,
bleibend
in dem Hain,
um der Liebe Heimlichkeiten zu erfreun.
Dorthin Liebste süß laß uns eilen
fliegend,
sterbend
im Verlangen,
beschwingt von süßem Hoffen und himmlischen Feuer.

Komm mit, komm Liebste süß,
schmachte nicht vergeblich
der Schönheit Anmut an, die steigen sollte
so wie der nackte Morgen steigt:
Lilien am Flußufer,
und schöner
Cyprian-
Blumen frische Blüten
verlangt nach keiner Schönheit als der eigenen.
Verziehrung ist des Stolzes Züchterin,
Freude
bemesse
der Liebe Entzücken:
eil dich Liebste süß mit unserem ersehnten Flug.

Aus »First Booke of Songs«, 1597.

Sie sind nicht angemeldet

Creative Commons-LizenzvertragDie Inhalte dieses Blog dürfen nur unter Beachtung folgender Lizenz von Creative Commons bearbeitet werden. Wenn Sie bezüglich der Rechte hier nicht sicher sind, folgen Sie bitte dem CC-Link oder wenden sich per eMail an mich.
Sie dürfen: Teilen; Remixen/Bearbeiten. — Unter folgenden Bedingungen: Namensnennung; nicht kommerziell; Weitergabe unter gleichen Bedingungen.