molochronik
Montag, 27. Juni 2005

John Dowland: »Come when I call«(A Dialogue)

(Literatur, Lyrik) – Text und Übersetzung eines Liedes des englischen Renaissance-Komponisten und Lautisten John Dowland (1563-1626).

•••

1st Voice:
Come when I call, or tarry when I come;
it you be deaf I must prove dumb.

2nd Voice:
Stay awhile, my heavenly joy,
I come with wings of love,
when envious eyes Time shall remove.

1st Voice:
If thy desire ever knew the grief of delay,
no danger could stand in thy way.

2nd Voice:
O do not add this sorrow to my grief
that languish here wanting relief.

1st Voice:
What need we languish? can Love quickly fly?
Fear ever hurts more than jealousy.

Both:
Then securely Envy scorning,
let us end with joy our mourning,
jealousy still defy,
and love till we die.

•••

Erste Stimme:
Komm wenn ich rufe, oder warte bis ich komme;
wenn du taub bist muß ich mich stumm erweisen.

Zweite Stimme:
Verweile doch, mein himmlischer Spaß,
ich komme mit Flügeln der Liebe,
wenn die Zeit ihre neidischen Augen abwendet.

Erste Stimme:
Würde dein Verlangen jemals den Kummer der Verzögerung erfahren,
keine Gefahr könnte sich dir in den Weg stellen.

Zweite Stimme:
O füge diese Sorge nicht meinem Kummer hinzu,
daß ich von meinem Schmachten erlößt werden will.

Erste Stimme:
Was brauchen wir schmachten? Kann Liebe nicht flink fliegen?
Furcht schmerz allemal schlimmer als Eifersucht.

Beide:
Vorsichtig laßt uns dem Neid grollen
und mit Freude unser Klagen enden,
ruhig der Eifersucht trotzen
und uns lieben bis wir sterben.

Aus »The Third Booke of Songs«, 1603.

Sie sind nicht angemeldet